· 

Mutter

Das ist nicht dein Ernst! Und schon im dritten Monat? Ja sag mal, ich bin … sprachlos. Joana! Willst du mich komplett in den Wahnsinn treiben? Darüber hatten wir doch – haben wir nicht erst vor Kurzem darüber gesprochen? 

 

So kannst du das nicht machen, das braucht Vorbereitung! Wie soll ich denn, als deine Agentin, als Media-Agentur, so kurzfristig, wenn du mich derart vor vollendete Tatsachen stellst, noch agieren, dich vertreten? 

 

Na gut, passiert ist passiert, wir wollen ruhig bleiben, es bringt ja nichts, sich aufzuregen. Macht es weder besser noch schlechter, ein PR-Desaster, eine Katastrophe, hoffentlich gibt das keinen Shitstorm, von deinen Followern, wenn du es denen so spät sagst.

 

Normalerweise, bevor ihr überhaupt daran denkt – als Paar – solch einen Schritt zu tun, Gorgio und du, hätte ich erst einen Marketing-Plan machen und mit den Sponsoren sprechen müssen. Ob das reinpasst, damit die Designer noch Zeit haben, ihre Kollektionen darauf abzustimmen, von unseren Make-up-Verträgen fange ich erst gar nicht an.

 

Nun gut, da müssen wir es jetzt nehmen, wie es kommt. Steh mal kurz auf – man sieht es ja sogar schon! Da brauchst du dir aber gar nicht einzubilden, dass wir noch exklusiv was in der Presse raushandeln können. Der Zug ist dann abgefahren, Darling, wenn dich jeder, der ein Handy hat, in dem Zustand ablichten kann.

 

Herrgott, Jean-Claude wird ausflippen, wenn er dich so sieht! Alle Outfits müssen sie ändern für Paris. Und das so kurz vor der Fashion Week, ein Alptraum!

 

Ach komm, jetzt heul doch nicht, bitte. Ich werfe dir das ja nicht vor, euch beiden. So ist die Liebe eben. Darin mische ich mich nicht ein, hab ich nie. Auch als du mit deinem Gorgio um die Ecke gekommen bist, wer hat als Einzige zu dir gehalten? Obwohl er ja damals schon diesen Ruf hatte, ich sag nur Profi-Fußballer. Da hat man nur ein kurzes Zeitfenster, was rauszuholen, während der aktiven Phase. 

 

Und er hat ja auch seine eigene Agentur, wie die mit uns umgehen, als wären wir Anfänger. Wir machen das Beste draus, wie immer, lass mich schnell telefonieren. Ein paar meiner Kontakte aktivieren, in die Spur schicken.

 

Und zu keiner Menschenseele ein Wort, klar? Dicke Schlabberpullis anziehen, wenn du rausgehst, auf keinen Fall Figurbetontes. Ach ja, fast vergessen, sorry, wo sind meine Manieren geblieben: Herzlichen Glückwunsch! Und alles nur erdenklich Gute! Wann wollen wir dann über einen Namen brainstormen? Männlein oder Weiblein? Wisst ihr das schon?

Download
Download | MINILOG | Mutter
Lizenzfreier Monolog im Kurzformat.
MinilogMutter.txt
Text Dokument 2.5 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Karen Kaputt (Montag, 31 Oktober 2022 12:53)

    Gruselig – das könnte wirklich so sein!!!!

  • #2

    Stev (Dienstag, 01 November 2022 08:59)

    Sehr gut geschrieben. Könnte man ein ganzes Theaterstück draus machen, oder? ;-)

Link zu den Minilogen


Lektorat Stephan Eckel: Camilla Winterroth www.camilla-liest.de